Firmen und Unternehmen stellen sich vor - Dreitägige Projekttage zur Berufsorientierung

Auch in diesem Schuljahr veranstaltete die Realschule im Aurain im Rahmen des Projektes BOM (Berufsorientierungsmaßnahmen an allgemeinbildenden Schulen) drei Projekttage zum Thema Berufsorientierung für die Vorabschlussklassen. Diese Projekttage wurden von Kornelia Hofmann von der Jugendhilfe Karlshöhe durchgeführt und federführend unterstützt durch die Lehrerinnen Anja Seemüller und Simone Wirkner (in Abwesenheit). 

Diesmal standen die diesjährigen Projekttage am Ende des Schuljahres unter einem heißen Stern – die Temperaturen so hoch wie noch nie zuvor. Auch bei allen Beteiligten, den Firmen und Unternehmen, den beteiligten Lehrkräften, Schülern und Organisatoren waren die Körpertemperaturen am Anschlag. Wird alles klappen? Ist die Technik bereit? Fällt noch jemand wegen Corona aus? Sagt noch ein Unternehmen ab? Sind die Schüler am Schuljahresende noch zum Mitmachen zu motivieren? Haben die Organisatoren an alles gedacht? Diese Fragen standen im Raum. 

 

Firmen und Unternehmen lobten die Schüler

Nach den Projekttagen kann aber festgehalten werden: Ja, alles klappte reibungslos. Die Schüler waren so motiviert, dass die Firmen und Unternehmen sich lobend über deren Disziplin, Mitarbeit und Durchhaltevermögen äußerten. Herr Wallesch vom Autohaus Weller, der das Thema Vorstellungsgespräche mit einer Klasse behandelte, betonte im Anschluss: „So eine Klasse habe ich noch nie erlebt. Die Schüler haben so super mitgemacht, waren vorbereitet und hatten großes Interesse – unglaublich!“

 

13 Firmen / Unternehmen stellten sich vor

Die Realschule im Aurain bedankt sich fürs Mitmachen und für die große Unterstützung – allen voran bei den anwesenden Firmen und Unternehmen:

Autohaus Weller, Firma Konzelmann, Stadt Bietigheim-Bissingen, Stadtwerke Bietigheim-Bissingen, RKH-Klinikum Ludwigsburg-Bietigheim, Firma Atlanta, Firma Sika, Firma Marabu, Firma Dachser, Einrichtungshaus Hofmeister, IB Asperg Freiwilliges Soziales Jahr, Firma Heinrich Schmid und Rehazentrum Hess.

Schulleiter Claus Stöckle und Konrektor Harald Schmitt stellten im Rahmen der Projekttage nochmals klar, wie wichtig die jahrelange und von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit mit den Firmen sei, von der beide Seiten profitieren würden.

 

Ebenfalls geht der Dank an alle Lehrkräfte, die als großartige Gastgeber agierten und die Firmen vorbildlich betreuten – insbesondere an die Lehrkräfte Annika Korthals und Thorsten Volk, die fürs leibliche Wohl und für einen hervorragenden technischen Support sorgten.

Die Schüler wurden am Computer mit den MS-Office-Programmen geschult und erstellten neue Bewerbungen. Zudem wurden sie mit vielen interessanten Informationen zu Berufen und Ausbildungen versorgt. Ziele dieser Projekttage sind auch, den Schülern zu zeigen, wie attraktiv eine Ausbildung nach der Mittleren Reife sein kann und die Lust auf eine betriebliche Ausbildung zu wecken. Nach den Projekttagen kann es nun losgehen mit den Bewerbungen.